42-st-galerie-del-antje-schiffers-fotojens-weyersxx
30-st-galerie-del-antje-schiffers-fotojens-weyersxx
29-st-galerie-del-antje-schiffers-fotojens-weyersxx
33-st-galerie-del-antje-schiffers-fotojens-weyersxx
000-st-galerie-del-antje-schiffers-fotojens-weyersxx
00-st-galerie-del-antje-schiffers-fotojens-weyersxx
0000-st-galerie-del-antje-schiffers-fotojens-weyersxx

Titel: Im Widerstand, im Aufbau, in der städtischen Kantine
Ort:
Städtische Galerie Delmenhorst

Ausstellungsarchitektur:
lfm2 – Christian Göthner, Daria Dordina
Jahr: 2022
Fotos: Jens Weyers

Ausstellungdisplays für die Künstlerin Antje Schiffers

Antje Schiffers hat sich für ihre Einzelausstellung im Haus Coburg eine herausfordernde Aufgabe gestellt. Angeleitet von der Frage, welche Rolle die Kultur in urbanen Kontexten spielt, hat sie die Partnerstädte von Delmenhorst bereist, um als diplomatische Vertreterin und Korrespondentin der Städtischen Galerie vor Ort zu recherchieren. Ihre Fahrten führten sie nach Lublin (Polen), Kolding (Dänemark), Allonnes (Frankreich), Eberswalde (Land Brandenburg) und Borisoglebsk (Russische Föderation). In allen Städten sammelte Antje Schiffers Mitbringsel, seien es Textilien oder Figuren, Interviews, Videos, Fotografien oder ihre Notizen. Aus diesen zusammengetragenen Versatzstücken generiert sie die Ausstellung in Delmenhorst. Sie erzählt aus einer persönlichen Perspektive, fokussiert mitunter Details und Nebensächliches, das durch ihre Augen Gewicht erhält.

In den Räumen von Haus Coburg ist für jede Partnerstadt eine eigene Präsentationsfläche entstanden, an denen Antje Schiffers gemeinsam mit dem Leipziger Architekten Christian Göthner (lfm2) gearbeitet hat. Gebaut wurden diese Displays vom Baubetrieb der Stadt Delmenhorst und der Firma Sandkuhl, bevor Antje Schiffers mit Texten, Objekten und Wandzeichnungen die Räume bespielte.