Titel: poly lux
Typus: Wettbewerb, Kunst am Bau, engere Auswahl
Ort: Neubau der Rosa Luxemburg Stiftung, Berlin
Jahr: 2017
Auftraggeber: Rosa Luxemburg Stiftung, Berlin
Beteiligte: Christian Göthner, Michael Hensel, Christoph Bartsch, Marcus Große

poly lux ist ein zweitteiliges Kunstprojekt. Es bricht den monolithischen Baukörper des Stiftungsneubaus auf und entnimmt ihm eine kleine, geometrische Kubatur. Dieser Vorgang produziert zwei neue Räume mit eigenen ästhetischen Qualitäten. Diese bedingen sich gegenseitig und stehen in einem dichotomen Positiv-Negativ- Verhältnis zueinander:

1. Die Leerstelle im Gebäude: Sie wird als architektonische Irritation in der Fassade sichtbar.

2. Das herausgenommene, skulpurale Raumsegment ‒ der Polyeder. Er funktioniert wie ein Satellit, welcher die Stiftungsarbeit erweitert: Mit ihm wird die Stiftung mobil, geht raus auf die Straße und an die verschiedensten Orte in der Gesellschaft.